HomeArchivBayernBaWüBerlin / Brandenb.HessenMeck.-Vorpom.NiedersachsenNRWRheinland-PfalzSachsenSchleswig-H.Thüringen

Eisenbahnen im Raum Korbach

Die nordhessische Stadt Korbach ist nicht nur wegen ihres reizvollen Stadtkerns ein Begriff. Unter Eisenbahnfreunden stellt sie seit jeher ein reizvolles Reiseziel dar, ist bzw. war sie doch Ziel von 4 reizvollen Nebenbahnen und zwar:

  • (Kassel -) Volkmarsen - Arolsen - Korbach
  • Brilon Wald - Willingen - Korbach
  • Frankenberg - Korbach
  • (Wabern -) Bad Wildungen - Korbach

Letztgenannte Nebenbahnen sind stillgelegt, wobei die als Edertalbahn bezeichnete Strecke Frankenberg - Korbach wiedereröffnet werden soll.

(Kassel -) Volkmarsen - Arolsen - Korbach

Die Bilder zu diesem Abschnitt folgen noch. Hier zur Einstimmung ein Bild aus Arolsen (Einfahrsignal aus Richtung Korbach) vom 14.03.1987

Eine weitere Aufnahme vom ehem. Bahnhof Bermersdorf.

 

Brilon Wald - Willingen - Korbach

Dieser 37 km lange,zwischen 1914 und 1917 eröffnete Streckenabschnitt durch das hessische Upland zählt zu den reizvollsten Strecken in Deutschland. Steil berganführend bis Usseln, verläuft die Bahnline in weiten Bögen auf hohen Dämmen hinunter nach Korbach. Markanteste Bauwerke sind die Viadukte Willingen, Usseln und bei Rhena-Lelbach. Heute zählt die Strecke zum Netz der Kurhessenbahn und kann nach umfangreicher Sanierung in eine gesicherte Zukunft blicken. Noch in den 90-er Jahren stand die Stilllegung zur Disposition.

Beginnen wir die Reise in Brilon Wald. Die Aufnahmen 1 + 2 entstanden im März 1984.

Der abgebildete Schienenbus fährt Richtung Korbach aus. Im Bild ist noch das DEGUSSA-Werk zu sehen, das heute stillgelegt ist.

Bei Schellhorn wird die Grenze zu Hessen passiert. Hier befand sich eine Ladestelle mit Haltepunkt, die aber schon früh aufgegeben wurde. Die Aufnahme entstand am 29.01.1991.

Bald ist Willingen erreicht, das besonders ein Ziel für Kegelclubs ist, aber auch im Wintersport mittlerweile weithin bekannt ist. Am 03.10.1990 wird das Einfahrsignal passiert.

Einige Impressionen aus Willingen, dessen Bahnhof heute ein ganz anderes Gesicht hat. U.a. entstand ein neues Bahnhofsgebäude und die Bahnsteiganlage ist komplett erneuert worden.

Am 16.04.1997 erreichte der 796 690 des Förderverein Schienenbus e.V. Menden den Bf. Willingen. Damals war die Strecke ab hier wegen Baufälligkeit des Willinger Viaduktes gesperrt.

Hier zwei Aufnahmen des bekannten Viaduktes von Willingen - vor dessen Sanierung. Hier mit dem bekannten D 2328 Bad Wildungen - Amsterdam am 02.04.1986. (Bild durch Anklicken vergrößerbar)

Eine andere Ansicht des Viaduktes vom 29.01.1991 mit dem D 2328. (Bild durch Anklicken vergrößerbar)

Zur Keglersaison verkehrten die bis 1994 eingesetzten Schienenbusse sonntags vierteilig, wie am 10.09.1991.

Die Strecke erreicht bald den ehem. Haltepunkt Stryk, wo alljährlich das SKi-Weltcup-Springen stattfindet. Raureif herrschte hier am 29.01.1991.

Bald ist Usseln erreicht, dessen Bahnhof auch mittlerweile komplett saniert wurde. Hier eine Szene vom 29.01.1991.

Am 09.04.1993 war 216 101 auf der Strecke im Einsatz und kreuzte in Usseln mit einem Schienenbus.

Hier die Ausfahrt der 216 101 aus Usseln. Diese Nebenbahnromantik ist heute vorbei.

Ab Usseln fällt die Strecke Richtung Korbach. Die Aufnahme entstand bei Eimelrod "im letzten Büchsenlicht" am 02.02.1991.

Bei Neerdar entstand die folgende Aufnahme vom 02.02.1991.

Etwas weiter entstand diese Aufnahme....

Bekannt ist auch der Viadukt bei Rehna-Lelbach, hier mit D 2329, gezogen von 216 220 am 30.01.1991 (Bild durch Anklicken vergrößerbar).

Es geht auch kleiner...

Etwas weiter entstand diese Aufnahme - wieder mit dem D 2329. (Bild durch Anklicken vergrößerbar).

Kurz vor Korbach entstand diese AufnahmeKor mit 796 661 und 996  628 am 30.12.1992.  

Korbach ist erreicht (11.03.1995)...

Weitere Bilder folgen....

Frankenberg - Korbach

Diese als untere Edertalbahn bezeichnete Strecke, die am 01.05.1900 eröffnet wurde, führt nur zum Teil an der Eder entlang. Sie erreicht diese erst bei Herzhausen an der Edertalsperre. Von Korbach komment führt diese Strecke, die 1987 ihren Personenverkehr verlor durch das Tal der Itter. 1987 endete der Personenverkehr auf der Strecke. Bis 1990 gab es noch bescheidenen Güterverkehr, dann wurde die Strecke mit Ablauf des Jahres 1992 zunächst für den Gesamtverkehr gesperrt. Im Rahmen des Hessentages in Korbach wurde sie 1998 reaktiviert und danach zwischen Frannkenberg und Herzhausen für den Touristikverkehr wiederbelebt. Eine vollständige Reaktivierung ist für die nächsten Jahre geplant.

Beginnen wir die Reise am Bahnhof Korbach Süd, wo am 05.12. 1992 der Schienenbus 798 823 (Sonderfahrt) dem aus Bad Wildungen kommenden Schienebus begegnet.

In der Nähe des ehem. Bf. Itter enstand diese Aufnahme mit 798 823 am 05.12.1992 in Höhe eines alten Steinbruchs.

Auch diese Aufnahmen enstand am 05.12.1992 bei Itter.

Bei Thalitter muss die Bahn sich in engen Bögen dem engen Tal anpassen.

Der Bf. Herzhausen am 05.12.1992. Noch ist hier für Sonderzüge Ende der Reise.

Als "endgültige" Abschiedsfahrt galt die Fahrt mit VT 95 240 am 30.12.1992, hier bei Ederbringhausen aufgenommen.

Noch ein weiteres Bild von dieser gelungenen Fahrt am 30.12.1992. (Anklicken zum Vergrößern.)

Aus den Zeiten des planmäßigen Verkehrs stammt diese Aufnahme vom 02.04.1986, die 798 725  in der Nähe von Herzhausen zeigt (Vergrößerung durch Anklicken).

Der Bf. Ederbringhausen wurde noch bis 1990 gelegentlich im Güterverkehr bedient. 798 823 macht hier am 05.12.1992 Station. (Anklicken zum Vergrößern.)

Auch dieses Bild entstand in Ederbringhausen am 05.12.1990. Zu den Zeiten des Planverkehrs sah es ähnlich aus.

Die Ausfahrt aus Ederbringhausen am 05.12.1992.

Bilder aus den Zeiten des Planbetriebs werden bei Gelegenheit nachgereicht.

Wabern - Bad Wildungen - Korbach

Der Abschnitt Korbach - Bad Wildungen wurde am 27. September 1995 im Personenverkehr eingestellt. Zwischen Bad Wildungen und Bergheim-Giflitz (und weiter auf der Anschlussbahn nach Hemfurth/Edersee) gab es noch einen bescheidenen Ausflugsverkehr, der aber seit 2001 auch schon Geschichte ist. Heute ist nur noch der Absschnitt Wabern - Bad Wildungen im Betrieb.

Reisen wir noch einmal auf dieser reizvollen Strecke, die wie viele andere heute als Radweg dient (immerhin). Fangen wir zunächst in der Nähe von Meineringhausen an. 216 218 zog am 02.04.1986 ihren kurzen Nahverkehrszug nach Bad Wildungen. Im Hintergrund der Meineringhausener Tunnel.



Am 30.12.1992 brummt der 796 766 aus Richtung Bad Wildungen kommend steuerwagenlos durch die weite hessische Landschaft.


Am 11. März 1995 hatten bereits moderne 628.4 den Verkehr übernommen.


Der Bahnhof Sachsenhausen war am 01.08.1988 noch in Betrieb. Das Ende der Strecke erlebte er nur als unbesetzte Station. Hier ein Nachschuss.


Am 30.12.1992 gelangte der VT 95 240 auf die Strecke. Er war für die AG Nebenbahn im Rahmen der Abschiedsfahrt Korbach - Frankenberg unterwegs und passierte das Vorsignal des Bf. Sachsenhausen.


Bekannt war auch der Selbacher Viadukt - auch wenn er nicht so leicht zu fotografieren war. Hier mit 216 186 am 11.03.1995.


Nächster Bahnhof war Netze, der schon am 14.02.1993 bessere Tage gesehen hatte.


Fahrt durch die weite Landschaft bei Netze am 11.03.1995.


Betrieblicher Mittelpunkt war der Bahnhof Waldeck, der bis zuletzt Nebenbahnidylle pur war. Die Aufnahme entstand am 01.08.1988: 216 218 hat den Schnellzug Amsterdam - Bad Wildungen am Haken. 798 655 und 998 859 warten auf Weiterfahrt nach Brilon Wald.


Am 14.02.1993 war die Welt schon beschaulicher - zumindest waren 2 Generationen 628 unterwegs.


Bekanntes Motiv war auch der Buhlener Viadukt, den 216 186 am 11.03.1995 mit ihrem kurzen Zug überquerte.


Bergheim-Giflitz sah noch nach 1995 Personenzüge, aber mit dem Planverkehr hatte das freilich nichts mehr zu tun. Aufnahme vom 11.03.1995.


Bald darauf wurde Wega Mühle erreicht, wo eine direkte Umgehung des Kopfbahnhofs Bad Wildungen über Wega nach Wabern bestand. Ein Bild von diesem bekannten Gleisdreieck in Wega am 11.02.1993.

Nun zum Bf. Bad Wildungen. Der Bahnhof  war vom Aufbau her sehr interessant (keine Ahnung wie es da heute aussieht). Noch in den 90-er Jahren lag das Bahnhofsgebäude keilförmig zwischen zwei Bahnsteigen. Ich habe im Netz leider keinen Gleisplan mit Gleisnummern gefunden und die Gleisnummerierung nicht mehr in Erinnerung. Das erste Bild müsste Gleis 2 gewesen sein, das jedenfalls die bekannte Stadtkulisse als Hintergrund bot. Zu sehen sind 798 766 und 998 859


14. März 1993: Eine herrliche Atmoshäre mit 216 134.


Auch am 11.03.1995 war das nicht anders:


Gehen wir mal auf die andere Seite des Bahnhofsgebäudes, wo am 14.02.1993 auf die Ausfahrt nach Brilon Wald 628 342 wartet. Die Zusatzlampen sahen ja irgendwie ulkig aus.


Mal ein Blick aus der Stadt auf den Bahnhof (11.03.1995)


Jetzt ein Bild aus Fritzlar - im Hintergrund der bekannte Dom.


Abschließend noch ein Bild aus Wabern, womit die kleine Reise von Korbach nach Wabern beendet wäre.